Diese Website verwendet Cookies zur Anmeldung, Navigation und für andere Funktionen. Wenn Sie unsere Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Aktivieren Sie JavaScript, um die Speicherung von Cookies auszuschalten. | Angaben zum Datenschutz
Springen zu: Navigation | Inhalt

Inhalt

DCW | DCW-Online-Seminar: Handels- und vertrags­rechtliche Auswirkungen des Coronavirus auf das deutsch-chinesische Geschäft

DCW-Online-Seminar „Handels- und vertrags­rechtliche Auswirkungen des Coronavirus auf das deutsch-chinesische Geschäft“, am 17.03.2020 

Am 17. März 2020 begrüßte die DCW Experten von Hoffmann Liebs als Referenten in einem Online-Seminar aus der Reihe „Business-Strategie China“ zum Thema „Handels- und vertrags­rechtliche Auswirkungen des Coronavirus auf das deutsch-chinesische Geschäft“. Die Online-Seminar-Reihe „Business-Strategie China“ informiert deutsche Unternehmen über aktuelle Marktbedingungen in China und bietet tiefer gehende Analysen von Themen rund um die Erschließung von neuen Geschäftsfeldern.

Für viele deutsche Unternehmen ist China der größte Wachstumsmarkt. Seit Anfang 2020 ist dieser jedoch aufgrund des unvorhersehbaren Ausbruchs des Coronavirus durch umfangreiche Betriebsstörungen, die oftmals einer Betriebsstillegung gleichkommen, erheblich eingebrochen. Dies betrifft sowohl chinesische als auch deutsche Unternehmen, die ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr plangemäß nachkommen können. Dadurch drohen Schadensersatzansprüche in erheblicher Höhe, fristlose Kündigungen von langfristigen Lieferverträgen und vieles mehr.

Herr Jin Gu und Frau Fei Niu, chinesische Rechtsanwälte beim China-Desk von Hoffmann Liebs, sowie Herrn Claus Eßers und Herr Christoph Schmitt, Leiter des China-Desk bei Hoffmann Liebs, erläuterten den Teilnehmern die Rechtsinstitute, die Unternehmen in Deutschland und in China in beiden Rechtsordnungen zur Verfügung stehen. Dabei erörterten die Referenten die Frage, ob „höhere Gewalt“ oder „Wegfall der Geschäftsgrundlage“ eine Lösung für Probleme in Zeiten von ungeplanten Lieferausfällen und anderen Engpässen sein können, oder ob es zielführender ist, ein neues Verhandlungsgespräch zur vertraglichen Änderung zu führen. Für Unternehmen in China ist es unter Umständen sinnvoll bestimmte Anträge bei den zuständigen Behörden und Institutionen zu stellen, um hier weitere Hilfestellung zu erfahren. Die Referenten illustrierten ihre Ausführungen mit verschiedenen Fallbeispielen aus der Praxis.

Die DCW bedankt sich herzlich bei den Referenten für ihren informativen Vortrag sowie bei allen Teilnehmern für die spannenden Diskussionsbeiträge.

Das Online-Seminar wurde aufgezeichnet und kann im Mitgliederbereich auf der DCW-Website jederzeit abgerufen werden.

Jasper Habicht



Wir danken für die Unterstützung:

Rödl & Partner Homepage SNB Law Homepage


© 2006–2020 Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. All rights reserved.

Nach oben springen